Straßen- oder Parkleuchten


Straßen- oder Parkleuchten bekommt man in der Spurweite Z nur von wenigen Anbietern. Diese stimmen oft nicht in ihren Proportionen und sind zudem noch recht teuer. Ich zeige hier wie man gut aussehende Leuchten ohne großen Aufwand selber herstellen kann. Zudem kommt noch hinzu das diese Leuchten nicht teuer sind. Eine Leuchte liegt bei den Materialkosten bei ca. 0,80 € und sieht dabei noch super aus.
Im Folgenden sind die zur Herstellung benötigten Materialien aufgeführt und weiter unten eine Bauanleitung.

Die benötigten Materialien:

  • 3 mm LED gelb oder weiß
  • Widerstand 680 Ohm
  • Kanüle 1 mm Druchmesser (Farbcode: gelb)
  • Alu-Folie
  • Kupferlackdraht
  • Sekundenkleber
  • Zweikomponentenkleber
  • Farbe (siehe Text)


Die Bauanleitung:

Die meiste Arbeit hat man mit der LED, jedoch keine Angst das ist nicht so kompliziert wie es aussieht. Als erstes wird die Linse der LED zu einer Pyramide geschliefen (Punkt 3 und 4 im Bild1). Das geht mit einer Nagelpfeile, besser und einfachen jedoch an einer Bandschleifmaschine mit nicht allzugroßen Schleifpapier. Im nächsten Arbeitsschritt werden die Beine der LED bis zum unteren Gehäuse abgeschnitten (Punkt 1 im Bild1). Anschließend das LED-Gehäuse beidseitig bis zu den Kontakten vorsichtig abgeschliefen (Punkt 2 im Bild1).
Nach der Bearbeitung der LED sollte sie wie in Bild 2 aussehen. Um die Reflektion der LED zu erhöhen wird jetzt die Alu-Folie auf die vier Seiten der Pyramide geklebt. Hierzu werden die vier Seiten dünn mit Sekundenkleber bestrichen und die Folie, mit der glänzenden Seite in einem Stück auf die LED aufgedrückt. Eventuell auf den Flächen entstandene Falten lassen sich leicht wegdrücken. Ist die Folie verklebt werden die überstehenden Reste der Folie vorsichtig mit einer sehr feinen Schere abgeschnitten.
Als nächstes werden an beide LED-Kontakte vorsichtig je ein Stück Kuperlackdraht angelötet. Dies muss recht schnell geschehen, da eine zu große Hitzeentwicklung die LED zerstören kann. Da das Ende des Kupferlackdrahtes, dass an die Anode gelötet wurde, wird jetzt zu Testzwecken der Widerstand angelötet. Denn bevor wir weiter Arbeiten muss jetzt kurz überprüft werden ob die bearbeitete LED leuchtet. Hierzu werden die beiden Drähte an den Lichtanschluß am Trafo angeschlossen. Die LED sollte jetzt leuchten.
Im nächten Schritt wird die Nadel der Kanüle auf ca. 15 mm gekürzt. Hierbei ist darauf zu achten der kein scharfkantiger Grad stehen bleibt, der den Lack des Drahtes beschädigen kann. Der Widerstand wird jetzt wieder entfernt und beide Kuperlackdrähte von oben durch die Kanüle geschoben. Die LED wird jetzt soweit es möglich ist in Richtung Nadel gedrückt. Bitte darauf achten das die Kontakte der LED nicht mit der Nadel in Berührung kommen.
Ist die LED mittig auf der Nadel ausgerichtet werden die beiden Drähte am unteren Ende der Nadel mit Sekundenkleber fixiert. Jetzt wird wieder der Widerstand an den Draht gelötet. Hier bitte den Draht der Anode verwenden. Zur Sicherheit sollte die Funktion der LED nochmals kurz getestet werden. Anschließend wird die LED und die Nadel mit Zweikomponetenkleber verbunden, so das eine leichte kegelform nach unten entsteht. Ist der Zweikomponentenkleber ausgehärtet wird der Kunststoff der Kanüle noch bis zur Nadel entfernt und der vier Flügen abgeschnitten. Dann kann die Leuchte koloriert werden. Im vorliegenden Beispiel wurde der Schirm und der Mast schwarz gestrichen. Es sind aber auch andere Farbvarianten möglich, das kommt ganz auf den Verwendungzweck der Leucht an.
Jetzt nur noch ein 2,5 mm Loch an die Stelle bohren, wo die Leuchte stehen soll, und schon hat die neu selbstgebaute Leuchte ihren Platz gefunden.

Viel Spaß beim Nachbau!
 

Top