Reflexlichtschranke

Mit Reflexlichtschranke lassen sich Schaltvorgänge auslösen die weiterhin alles Mögliche steuern. Zum Beispiel  ein Blinklicht Bahnübergang wird durch den Zug ein- und ausgeschaltet, aber auch Geräuschmodule können damit gesteuert werden. Es gab mal einen Bauvorschlag in der MIBA, der von mir für unsere Bedürfnisse geändert wurde. Als Stromversorgung für die Schaltung verwende ich ein stabilisiertes Steckernetzteil 5V. Die Schaltung wurde mit handelsüblichen Bauteilen aufgebaut, so dass jeder der mit einem Lötkolben umgehen kann, die Schaltung auf einer Lochrasterplatte aufbauen kann. Es folgt nun die Schaltung, das benötigte Material und eine detalierte Beschreibung. Viel Spaß beim Nachbauen.


Schaltung:



Material:
R1, R8, R10 = 10k C1 = 2,2µF IC1 = NE567N
R2 = 6,8k C2 = 100nF OK1 = SFH9202
R3 = Trimmer 10K
C3 = 22nF LED1 = LED3mm
R4, R5 = 4,7k C4 = 4,7µF  
R6 = 1M
 
R7 = 22k T1 = BC557B  
R9 = 470 T2, T3 = BC548B  


Beschreibung:

Die Reflexlichtschranke kann z.B. zwischen den Gleisen angebracht werden, um hier Schaltvorgänge aus zu lösen. Mit dem Trimmer R3 läßt sich der Abstand zum Opjekt einstellen. Dieser Abstand liegt maximal bei ca. 20 mm. Am Anschluß S-Out liegt bei befahrender Lichtschankt eine Spannung von 5V an. Mit ihr kann z.B. ein Relais schalten. Die Schaltung enthält noch kein Netzgerät. Ich verwende, wie oben schon erwähnt, ein stabilisiertes Steckernetzteil 5V.

Top